Weßling aktiv lenken – vorausschauend handeln!

Wahlprogramm SPD + Freie

für Weßling, Oberpfaffenhofen, Hochstadt und Weichselbaum

Präambel

In der Gemeinde Weßling leben viele engagierte, kreative und kluge Menschen. Traditionen, Sport und Kultur werden gelebt, wir sind umgeben von einer schönen Natur und wir haben viele innovative Firmen. All das soll erhalten bleiben und mit Augenmaß und Kreativität weiterentwickelt werden.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie bei den wichtigen Aufgaben, die im Gemeinderat vor uns liegen, viel Wert legen auf ein faires, pragmatisches und unbürokratisches Vorgehen. Wir werden uns stets um Synergien und Ausgewogenheit bemühen. Und wir achten auf ein gutes Miteinander, auf Offenheit und auf kurze und direkte Wege im Austausch mit Ihnen – den Menschen in unserer Gemeinde.

Menschen in Weßling

Weßling mit allen seinen Ortsteilen ist ein sehr lebens- und liebenswerter Ort. Das menschliche Miteinander und das große ehrenamtliche Engagement im Sport-, Sozial-, Kultur- und Umweltbereich tragen erheblich dazu bei.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat die finanzielle Unterstützung aller Vereine in der Gemeinde Weßling weiterführen.

Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche haben in unserer Gemeinde durch die Vereine und Kirchen eine Vielzahl an Möglichkeiten, ihre Freizeit zu verbringen und Kontakte zu knüpfen. Nach Ende der Grundschulzeit fehlt jedoch häufig die Anbindung an Gleichaltrige im Ort.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden sich SPD + Freie im kommenden Gemeinderat einsetzen für

  • ein einladendes und attraktives Jugendhaus für Kinder ab 10 Jahren mit einem offenen Treff und bei Bedarf mit einem sozialpädagogischen Angebot
  • einen Jugendbeirat, der die speziellen Belange von Kindern und Jugendlichen in den Gemeinderat einbringt. Dies kann in Form eines schriftlichen Antrags oder persönlichen Gesprächen mit dem Bürgermeister und Gemeinderat erfolgen
  • solar betriebene WLAN-Bänke mit Handy-Aufladestation, die nicht nur für Jugendliche einen Ort der Begegnung bieten
  • eine optimale Gestaltung unserer neuen Grundschule

Familien

Weßling ist ein Ort mit hoher Lebensqualität und für Familien ein attraktiver Lebensraum. Ein gutes Miteinander und tragfähige Beziehungen führen zu einer starken Verbundenheit im Ort. Die Rahmenbedingungen im Lebensumfeld der Familien werden wir auf kommunaler Ebene weiter fördern.

Ein Schwerpunkt wird dabei auf dem Ausbau der Kinderbetreuung liegen.
Die Gemeinde Weßling hält bereits ein großes und pädagogisch gutes Betreuungsangebot für Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Ende der Grundschulzeit bereit. Dennoch war nach der letzten Krippen- und Kindergartenanmeldung der Bedarf an Betreuungsplätzen größer als das Angebot. Die Gemeinde muss hier ein verlässlicher Partner der Eltern werden. Berufstätige Eltern benötigen eine planbare Kinderbetreuung, die sich an den Bedürfnissen der Kinder ebenso wie an den Lebens- und Arbeitswelten der Eltern orientiert.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden sich SPD + Freie im kommenden Gemeinderat einsetzen für

  • eine kontinuierliche, monatliche Bedarfsanalyse und -planung, um höhere und sich ändernde Bedarfe frühzeitig zu erkennen
  • den notwendigen Ausbau an Betreuungsplätzen durch die Erweiterung des Gemeindekindergartens „Die kleinen Strolche“ zu einer 4-gruppigen Kindertageseinrichtung
  • gut ausgebildetes pädagogisches Personal, welches durch gemeindlichen, bezahlbaren Wohnraum gewonnen bzw. gehalten wird

sowie für

  • zusätzliche kulturelle Veranstaltungen, die über eine gemeindliche Haftpflichtversicherung abgesichert werden
  • bezahlbaren Wohnraum durch genossenschaftliche Wohnungen
  • eine ansprechende Gestaltung der Spielplätze im Ort, um Erlebnisräume für Kinder und Begegnungsräume für Eltern zu schaffen

Senior*innen

Für unsere Gemeinde Weßling sind die älter werdenden Bürger*innen eine große Chance. Auf die Erfahrung und Verantwortungsbereitschaft unserer älteren Mitmenschen möchten wir weiterhin vertrauen. Viele Senior*innen in Weßling leisten wertvolle Arbeit in Form eines Ehrenamtes.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden sich SPD + Freie im kommenden Gemeinderat einsetzen für

  • einen Senior*innenbeirat, der die speziellen Belange älterer Menschen in allen Ortsteilen aktiv mitgestaltet und ihnen das Leben im Ort erleichtert
  • altengerechtes Wohnen, z.B. in einem der alten Schulhäuser
  • Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf im Ort, der das Bedürfnis nach Nachhaltigkeit erfüllt
  • altengerechte Mobilität, z.B. durch barrierefreie Infrastruktur und innerörtlichen öffentlichen Nahverkehr

Geflüchtete

Die Integration unserer Neubürger*innen in der Siedlung an der Argelsrieder Straße ist eine ständige Aufgabe, der sich viele Weßlinger*innen mit großem Engagement widmen. Menschen aus Kriegsgebieten sowie politisch und religiös Verfolgte bei uns aufzunehmen ist aus unserer Sicht eine humanitäre und christliche Verpflichtung. Hinzu kommt die Tatsache, dass bundesweit in Industrie, Handwerk, Pflege und Kinderbetreuung innerhalb der nächsten 5 Jahre ca. 1,5 Mio. Arbeitskräfte fehlen werden. In örtlichen Betrieben konnten einige unserer neuen Mitbürger*innen bereits Arbeit finden. Nehmen wir unsere neuen Bürger*innen in unser Gemeinwesen, in Arbeit und Schule auf, denn es werden unsere neuen Kolleg*innen, Nachbar*innen und Freund*innen sein. Ausgrenzung und Fremdenhass werden wir in unserer Gemeinde nicht tolerieren.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden sich SPD + Freie im kommenden Gemeinderat einsetzen für

  • die Weiterfinanzierung der befristeten Teilzeitstelle des IntegrationsPunkts Weßling (IPW) in der Nachbarschaftshilfe Weßling durch die Gemeinde
  • Schaffung von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnissen durch die Gemeinde

Unsere Ortsentwicklung vorausschauend gestalten

Die Ortsentwicklung ist ein großes und wichtiges Thema für uns alle. Wir müssen einerseits mit dem Gewerbedruck, dem Zuzug und der Verdichtung sinnvoll umgehen und andererseits den bestehenden Lebens- und Naturraum schützen. Infrastruktur, Gebäude, barrierefreier öffentlicher Raum, Kultur und Tradition werden erhalten und weiter entwickelt werden.

Wir werden die Ortsentwicklung aktiv in die Hand nehmen und sie künftig professionell durch Master- und Projektpläne, durch qualifizierte Beratung, kritische Prüfung und durch offene Erörterung klarer steuern. Der Flächenfraß ist dahingehend einzudämmen, dass die Grundstückspotentiale im Ort klug genutzt und die Ortsgrenzen nicht nach außen erweitert werden.

Die Ortsentwicklung muss für die Ortsteile getrennt betrachtet werden, da diese jeweils unterschiedliche Bedarfsprofile aufweisen.

Weßling

Der Ideenwettbewerb für die Hauptstraße war maßgeblich, um die Entwicklungsziele der Gemeinde aktiv zu erarbeiten und einzubringen. Die Umgestaltung des Bahnhofs ist bereits geplant, intensive Gespräche mit der Bahn müssen folgen.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • den Rückbau der Hauptstraße weiterverfolgen, um eine Verkehrsberuhigung zu erreichen und die Wohnqualität deutlich zu erhöhen
  • das Fahrradfahren gegenüber dem Autoverkehr stärken
  • einen Fahrradweg in der Hauptstraße planen und umsetzen
  • eine Ortsmitte für Weßling schaffen, um den Bewohner*innen mehr Lebensqualität und Begegnungsräume zu bieten
  • in Gesprächen mit der Bahn den Erwerb des gesamten Bahnhofsgebäudes vorantreiben, um als Kommune handlungsfähig zu werden, nach einer Sanierung des Gebäudes können Wohnungen, die derzeit leer stehen, an Gemeindepersonal günstig vermietet werden sowie ein Lesecafé oder eine Kulturkneipe entstehen
  • den geplanten barrierefreien Umbau des Bahnhofs mit zweitem Aufgang bei der DB mit Nachdruck einfordern
  • neue Fahrradständer am Bahnhof installieren
  • den Weßlinger Wochenmarkt attraktiver gestalten

Oberpfaffenhofen

Oberpfaffenhofen benötigt ein bauliches Konzept, das auf den dörflichen Charakter Rücksicht nimmt. Die Lebens- und Ortsmitte von Oberpfaffenhofen wird derzeit von der Heilig-Kreuz-Kirche, dem Gasthof, der Bäckerei und der Metzgerei sowie dem Schulhaus mit Pausenhof geprägt. Dies wollen wir erhalten.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • Bebauungspläne für Oberpfaffenhofen aufstellen und erneuern, um eine Verstädterung des Ortsteils zu verhindern
  • nach Fertigstellung der neuen Schule das alte Schulgelände erhalten und beleben
  • die Machbarkeit von altengerechtem Wohnen im alten Schulhaus überprüfen
  • generationenübergreifendes Wohnen in z.B. genossenschaftlichen Wohnformen ermöglichen
  • Durchgangsstraßen wie z.B. Ettenhofener und Gautinger Straße beruhigen und den auswärtigen Schleichverkehr eindämmen
  • Sportgelände besser nutzbar und zugänglicher machen

Hochstadt

Auch Hochstadt benötigt ein bauliches Konzept, das auf den dörflichen Charakter Rücksicht nimmt.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • Bebauungspläne für Hochstadt aufstellen und erneuern, um eine Verstädterung des Ortsteils zu verhindern
  • das Hortgelände als Begegnungsort für Hochstadt erhalten
  • den Kiesabbau aktiv lenken, so dass die großen, bereits ausgebeuteten Flächen zunächst renaturiert und erst dann neue Flächen für den Abbau genehmigt werden
  • verhindern, dass die Kiesabbauflächen immer größer werden
  • eine Straßenüberquerung für Fußgänger*innen an der Kirchenstraße/Dorfstraße planen

Weichselbaum

Mit dem stetigen Ausbau des Gewerbegebiets gegenüber der Staatsstraße 2068 wird eine S-Bahnhaltestelle Weichselbaum, mit ca. 3000 Fahrgästen täglich, von den Betrieben und deren Mitarbeiter*innen wieder stärker nachgefragt. Der Zubringerverkehr zu einem möglichen Bahnhof muss gesteuert und geplant werden. Eine an sich ökologisch sinnvolle S-Bahnstation darf keine Nachteile für die Anwohner*innen mit sich bringen.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat gemeinsam mit der Bevölkerung ein Entwicklungskonzept erstellen, um

  • den fußläufigen Verkehr zu lenken
  • die Bushaltestellen bestmöglich zu positionieren
  • ein P+R umzusetzen mit deutlichem Vorrang des Fahrrad- gegenüber des Autostellplatzes

Weßlinger Energiepolitik ist Klima- und Umweltschutz

Weßling ist umgeben von einer wunderbaren Natur, die es zu schützen und zu erhalten gilt. Klimaschutz und Energiepolitik müssen ein zentrales Handlungsfeld für alle politisch Verantwortlichen sein, um für globale und soziale Gerechtigkeit zu sorgen sowie für die kommenden Generationen einzutreten.
Als Kommune haben wir viele Möglichkeiten, unseren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und die Energiewende in Weßling voranzutreiben. Fördermittel von EU, Bund und Land müssen dabei ausgeschöpft werden.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • eine umfassende Aufnahme aller Bestandsanlagen durchführen mit Wartungs- und Instandhaltungsstrategien für die gemeindlichen Immobilien
  • die Erneuerung der technischen Anlagen und die energetische Sanierung der gemeindlichen Gebäude vorantreiben
  • technische Energieberatung und sachbezogene Fördermaßnahmen durch die Gemeinde initiieren, um eine ökologisch bessere Ausrichtung der privaten Heizungsanlagen zu erreichen
  • einen jährlichen Nachweis der CO² Einsparung der gemeindeeigenen Immobilien liefern
  • helle Dachflächen (Dachziegel) im Gemeindegebiet zulassen, die das Sonnenlicht besser reflektieren und so der Erderwärmung entgegensteuern
  • Trinkwasserschutz betreiben durch Kooperation mit der Landwirtschaft
  • den Kiesabbau aktiv steuern
  • Windkraftstandorte untersuchen und z.B. mit Gilching zusammen nutzen
  • Salzstreuung auf den kleinen Nebenstraßen einstellen
  • weitere E-Ladestationen im Gemeindegebiet aufstellen
  • den öffentlichen Raum naturnah gestalten durch Blühwiesen
  • unseren See pflegen und bewahren
  • unsere lebenswerten Grünflächen (z.B. Stocketwald) im Ort weiter erhalten

Ein modernes Verkehrskonzept – Nutzen für alle

Weßling ist ein attraktives Ausflugsziel für Tagestouristen, was zu einem hohen Verkehrsaufkommen und zu chaotischen Parksituationen führt. Der steigende Berufs- sowie LKW-Verkehr bringt mit sich, dass die Durchgangsstraßen sowie Schleichwege in allen Ortsteilen die Lebensqualität der Anwohner*innen stark beeinträchtigen.

Als Kommune haben wir bei der Neuausrichtung der Verkehrsentwicklung einen großen Einfluss.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • ein umfassendes Verkehrskonzept für Weßling und seine Ortsteile ausarbeiten, mit Tempolimits und einem Parkkonzept, welches dann auch überwacht werden wird
  • das Fahrradwege-Netz ausbauen
  • bestehende Fahrrad- und Fußwege pflegen und auch im Winter nutzbar machen
  • die Planungen für einen Fahrradweg zwischen Oberpfaffenhofen und Unterbrunn aufnehmen
  • die Teilnahme der Gemeinde Weßling am MVG-Rad und -eRad umsetzen unter Einbeziehung der umliegenden Betriebe

Gewerbe – unterstützt durch nachhaltige Rahmenbedingungen

Das Gewerbe ist ein sehr wichtiger Faktor im Gemeindegebiet von Weßling, da es für Arbeitsplätze (Einkommenssteuer) sorgt und die gemeindliche Gewerbesteuer erwirtschaftet. Für die Gewerbebetriebe sollen weiterhin gute Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • ein halbjährliches Treffen mit den Betrieben organisieren
  • mit den ansässigen Firmen ein Entwicklungskonzept im Gewerbegebiet erarbeiten, um deren Erweiterungsanforderungen zu kennen und diese maßvoll umzusetzen
  • ein Verkehrskonzept mit den Unternehmen erarbeiten, um den Verkehr im Gewerbegebiet zu lenken

Das offene Rathaus – Bürger*innennah und pragmatisch

Das Leben in einer Gemeinde ist vielschichtig. Die Verwaltung versucht Abläufe so zu

regeln, dass sie für jede und jeden gleich sind und die Bürger*innen entlasten. Durch gute Mitarbeiter*innenführung sowie mit Fachwissen, Kompetenz und Freundlichkeit setzen wir auf ein Rathaus, das gleichzeitig auch ein offenes Haus für alle Bürger*innen ist.

Mit Klaus Ebbinghaus als Bürgermeister werden SPD + Freie im kommenden Gemeinderat

  • die Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung an die Lebenswelten der Bürger*innen anpassen
  • die Digitalisierung von Verwaltungsabläufen ausbauen
  • eine monatliche Bürger*innensprechstunde anbieten
  • ein sog. Störungs-Management in Form eines Ticketsystems einführen, um Beschwerden der Bürger*innen über die gemeindliche Infrastruktur (defekte Straßen und Regenwasser-Abläufe, Überschwemmungen, Schneeräumung usw.) schnellstmöglich abzuarbeiten
  • die Liegenschaftsverwaltung der gemeindlichen Immobilien (Wartung, Instandhaltung der Gebäude und Anlagen) dem neu gegründeten Kommunalunternehmen übergeben.